Willkommen beim Heilen
Willkommen beim Heilen

Inspirierende Texte

Ich bin das Licht! von Neale Donald Walsch

 

Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: „Ich weiß wer ich bin!“ Und Gott antwortete: „Oh das ist wunderbar! Wer bist du denn?“ Die kleine Seele rief: „Ich bin das Licht!“ Und auf Gottes Gesicht erstrahlte das schönste Lächeln. „Du hast Recht“, bestätigte er, „du bist das Licht.“ Da war die kleine Seele überglücklich, denn sie hatte genau das entdeckt, was alle Seelen im

Himmelreich herausfinden wollen.

„He“, sagte die kleine Seele, „das ist ja toll!“ Doch bald genügte es der kleinen Seele nicht mehr, zu wissen wer sie war.

Sie wurde unruhig, ganz tief drinnen, und wollte nun sein, wer sie war. So ging sie wieder zu Gott. (Es ist übrigens keine schlechte Idee, sich an Gott zu wenden, wenn man das sein möchte, was man eigentlich ist.)

Sie sagte: „Hallo Gott! Nun, da ich weiß, wer ich bin, könnte ich es dann nicht auch sein?“

Und Gott antwortete der kleinen Seele: „Du meinst, dass du sein willst, was du schon längst bist?“

„Also“, sprach die kleine Seele, „es ist schon ein Unterschied, ob ich nur weiß wer ich bin, oder ob ich es auch wirklich bin. Ich möchte fühlen, wie es ist, das Licht zu sein!“

„Aber du bist doch das Licht!“ wiederholte Gott und er lächelte wieder.

Doch die kleine Seele jammerte: „Ja, aber ich möchte doch wissen, wie es sich anfühlt, das Licht zu sein!“

Gott schmunzelte. „Nun, das hätte ich mir denken können. Du warst schon immer recht abenteuerlustig. Es gibt da nur eine Sache…“, sagte Gott und schaute dabei sehr ernst drein. „Was denn?“, fragte die kleine Seele.

„Nun, es gibt nichts außer Licht. Weißt du, ich habe nichts anderes erschaffen als das, was du bist. Und deshalb wird es nicht so einfach für dich, zu werden, wer du bist. Denn es gibt nichts, was nicht so ist wie du.“

„Wie?“, fragte die kleine Seele und war ziemlich verwirrt. „Stell es dir so vor“, begann Gott, „du bist wie der Schein einer Kerze in der Sonne. Und genau so soll es auch sein. Und neben dir gibt es noch Millionen Kerzen, gemeinsam seid ihr die Sonne. Doch die Sonne wäre nicht die Sonne, wenn du fehlen würdest. Schon mit einer Kerze weniger wäre die Sonne nicht mehr die Sonne, denn sie könnte nicht mehr ganz so hell strahlen. Die große Frage ist also: Wie kannst du herausfinden, dass du Licht bist, wenn du überall von Licht umgeben bist?“

Da erwiderte die kleine Seele frech: „Du bist doch Gott! Überleg dir halt etwas!“

„Du hast Recht“, sagte Gott und lächelte wieder. „Und mir ist auch schon etwas eingefallen: Da du Licht bist und dich nicht erkennen kannst, wenn du nur von Licht umgeben bist, werden wir dich einfach in Dunkelheit einhüllen.“

„Was ist denn Dunkelheit?“, fragte die kleine Seele neugierig.

Gott antwortete: „Dunkelheit ist das, was du nicht bist.“

„Werde ich Angst davor haben?“, wollte die kleine Seele wissen.

„Nur wenn du Angst haben willst“, antwortete Gott. „Es gibt überhaupt nichts, wovor du dich fürchten müsstest, es sei denn du willst dich fürchten. Weißt du die ganze Angst denken wir uns nur selbst aus.“

„Aha“, die kleine Seele nickte verständig und fühlte sich gleich wieder besser.

Dann erklärte Gott, dass oft erst das Gegenteil von dem erscheinen müsse, was man erfahren wolle.

„Das ist ein großes Geschenk“, sagte Gott, „denn ohne das Gegenteil könntest du nie erfahren, wie etwas wirklich ist:

Du würdest Wärme nicht ohne Kälte erkennen, Oben nicht ohne Unten, Schnell nicht ohne Langsam. Du könntest Rechts nicht ohne Links erkennen, Hier nicht ohne Dort und Jetzt nicht ohne Später. Und wenn du von Dunkelheit umgeben bist“, schloss Gott, „dann balle nicht die Faust und erhebe nicht die Stimme, um die Dunkelheit zu verwünschen. Sei lieber ein Licht in der Dunkelheit, statt dich über sie zu ärgern. Dann wirst du wirklich wissen, wer du bist, und alle anderen werden es auch wissen. Lass dein Licht strahlen, damit die anderen sehen können, dass du etwas Besonderes bist.“

„Meinst du wirklich, es ist in Ordnung, wenn die anderen sehen können, dass ich etwas Besonderes bin?“

„Natürlich“, Gott lächelte. „Es ist sogar sehr in Ordnung. Doch denke immer daran: Etwas Besonderes zu sein heißt nicht, besser zu sein.

Jeder ist etwas Besonderes, jeder auf seine Weise. Doch die meisten haben das vergessen. Erst wenn sie merken, dass es für dich in Ordnung ist, etwas Besonderes zu sein, werden sie begreifen, dass es auch für sie in Ordnung ist.“

„Toll!“, rief die kleine Seele und tanzte, hüpfte und lachte voller Freude. „Ich kann also so besonders sein, wie ich will!“

„Ja, und du kannst auch sofort damit anfangen“, sagte Gott und tanzte, hüpfte und lachte mit der kleinen Seele.

„Wie möchtest du denn besonders sein?“

„Was meinst du mit wie?“, fragte die kleine Seele. „Das verstehe ich nicht….“

„Nun, das Licht zu sein bedeutet, etwas Besonderes zu sein. Und das kann sehr viel bedeuten. Es ist etwas Besonderes, freundlich zu sein. Es ist etwas Besonderes, sanft zu sein. Es ist etwas Besonderes, schöpferisch zu sein. Es ist etwas Besonderes, geduldig zu sein. Fallen dir noch andere Dinge ein, mit denen man etwas Besonderes sein kann?“

Die kleine Seele saß einen Moment lang ganz still da. Dann rief sie: „Ja, ich weiß eine ganze Menge anderer Dinge, mit denen man etwas Besonderes sein kann! Es ist etwas Besonderes, hilfreich zu sein. Es ist etwas Besonderes, rücksichtsvoll zu sein, und es ist etwas Besonderes, miteinander zu teilen!“

„Ja“, stimmte Gott zu, „und all das kannst du jederzeit auf einmal sein – oder auch nur ein Teil davon. Genau das bedeutet es, das Licht zu sein.“

„Ich weiß, was ich sein will! Ich weiß, was ich sein will“, rief die kleine Seele aufgeregt. Ich möchte der Teil des Besonderen sein, den man Vergebung nennt. Ist zu vergeben nicht etwas Besonderes?“

„Oh ja“, versicherte Gott der kleinen Seele. „Das ist etwas ganz Besonderes!“

„In Ordnung“, sagte die kleine Seele. „Das will ich sein. Ich möchte Vergebung sein. Ich möchte mich selbst als genau das erfahren.“

„Gut“, sagte Gott, „doch da gibt es noch eine Sache, die du wissen solltest.“

Die kleine Seele wurde langsam etwas ungeduldig. Immer schien es irgendwelche Schwierigkeiten zu geben. „Was denn noch?“, stöhnte sie.

 

„Es gibt keinen, dem du vergeben müsstest.“

„Keinen?“ Die kleine Seele konnte kaum glauben, was Gott da sagte. „Keinen“, wiederholte Gott. Alles, was ich erschaffen habe, ist vollkommen. Es gibt in meiner ganzen Schöpfung keine einzige Seele, die weniger vollkommen wäre als du. Schau dich doch mal um.“

Da sah die kleine Seele, dass viele andere Seelen sich um sie herum versammelt hatten. Sie waren von überall her aus dem Himmelreich gekommen. Es hatte sich nämlich herumgesprochen, dass die kleine Seele eine ganz besondere Unterhaltung mit Gott führte, und sie alle wollten hören, worüber die beiden sprachen.

Als die kleine Seele die unzähligen anderen Seelen betrachtete, musste sie zugeben, dass Gott Recht hatte. Keine von ihnen war weniger schön, weniger strahlend oder weniger vollkommen als sie selbst. Die anderen Seelen waren so wundervoll, ihr Licht strahlte so hell, dass die kleine Seele kaum hinsehen konnte. 

 

„Wem willst du nun vergeben?“, fragte Gott.

„Au weia, das wird aber wenig Spaß machen“, brummte die kleine Seele vor sich hin. „Ich möchte mich selbst als jemand erfahren, der vergibt. Ich hätte so gern gewusst, wie man sich mit diesem Teil des Besonderen fühlt.“

Und so lernte die kleine Seele, wie es sich anfühlt, traurig zu sein.

Doch da trat eine freundliche Seele aus der großen Menge heraus. Sie sagte: „Sei nicht traurig, kleine Seele, ich will dir helfen.“

„Wirklich?“, rief die kleine Seele. „Aber was kannst du für mich tun?“

„Ich kann dir jemand schicken, dem du vergeben kannst.“

„Oh wirklich?“

„Ja, ganz bestimmt“, kicherte die freundliche Seele. „Ich kann in dein nächstes Erdenleben kommen und dir etwas antun, damit du mir vergeben kannst.“

„Warum willst du das für mich tun?“, fragte die kleine Seele. „Du bist doch ein vollkommenes Wesen! Deine Schwingungen sind so hoch und dein Licht leuchtet so hell, dass ich dich kaum anschauen kann! Was bringt dich bloß dazu deine Schwingungen so zu verringern, dass dein Licht dunkel und dicht wird? Du bist so leicht, dass du auf den Sternen tanzen und in Gedanken schnelle durch das Himmelreich sausen kannst. Warum solltest du dich so schwer machen, um mir in meinem nächsten Leben etwas Böses antun zu können?“

„Ganz einfach“, sagte die freundliche Seele. „Weil ich dich lieb habe.“

„Diese Antwort überraschte die kleine Seele. „Du brauchst nicht erstaunt zu sein“, sagte die freundliche Seele. „Du hast dasselbe auch für mich getan. Weißt du es nicht mehr? Wir haben schon so oft miteinander getanzt. Ja, du und ich! Durch Äonen und alle Zeitalter hindurch haben wir an vielen verschiedenen Orten miteinander gespielt. Du hast es nur vergessen.

Wir beide sind schon alles gewesen, was es gibt: Wir waren schon oben und waren unten, wir waren schon rechts und waren links. Wir waren hier und waren dort, wir waren im Jetzt und waren im Später. Wir waren schon Mann und waren Frau, wir waren gut und waren schlecht – beide waren wir schon das Opfer und beide waren wir der Schurke.

So kommen wir immer wieder zusammen und helfen uns immer wieder, das auszudrücken, was wir wirklich sind. „Und deshalb“, erklärte die freundliche Seele weiter, „werde ich in dein nächstes Erdenleben kommen und der Bösewicht sein. Ich werde dir etwas Schreckliches antun und dann kannst du erfahren, wie es sich anfühlt zu vergeben.“

„Aber was wirst du tun?“, fragte die kleine Seele, nun doch etwas beunruhigt. „Was kann denn so schrecklich sein?“

„Oh“, sagte die freundliche Seele mit einem Lächeln, „uns wird schon was einfallen.“

Dann wurde die freundliche Seele sehr ernst und sagte mit leiser Stimme: “Weißt du mit einer Sache hast du vollkommen Recht gehabt.“

„Womit denn?“, wollte die kleine Seele wissen.

„Ich muss meine Schwingungen sehr verringern und sehr dicht werden, um diese schreckliche Sache tun zu können. Ich muss so tun, als ob ich jemand wäre, der ich gar nicht bin. Und deshalb muss ich dich um einen Gefallen bitten.“

„Du kannst dir wünschen, was du willst!“, rief die kleine Seele, sprang umher und sang: „Hurra, ich werde vergeben können! Ich werde vergeben können!“

Da bemerkte die kleine Seele, dass die freundliche Seele sehr still geworden war.

„Was ist? Was kann ich für dich tun? Du bist wirklich ein Engel, wenn du diese schreckliche Sache für mich tun willst!“

Da unterbrach Gott die Unterhaltung der beiden Seelen:

„Natürlich ist diese freundliche Seele ein Engel! Jedes Wesen ist ein Engel! Denke stets daran: Ich habe dir immer nur Engel geschickt!“

Die kleine Seele wollte den Wunsch der freundlichen Seele doch so gern erfüllen und fragte nochmals: „Sag schon, was kann ich für dich tun?“

Die freundliche Seele antwortete: „In dem Moment, wo wir uns treffen und ich dir das Schreckliche antue – in diesem Moment, wo ich das Schlimmste tue, was du dir vorstellen kannst – also in diesem Moment…“

„Ja?“, konnte man die kleine Seele vernehmen, „ja…?“ Die freundliche Seele wurde noch stiller. „….denke daran, wer ich wirklich bin.“

„Oh das werde ich bestimmt! Ich werde mich immer so an dich erinnern, wie ich dich jetzt hier sehe!“

„Gut!“, sagte die freundliche Seele. „Weißt du, ich werde mich so verstellen müssen, dass ich mich selbst vergessen werde. Und wenn du dich nicht daran erinnerst, wer ich wirklich bin, dann werde ich mich selbst für eine sehr lange Zeit auch nicht daran erinnern können. Wenn ich vergesse, wer ich bin, dann kann es passieren, dass auch du vergisst, wer du bist. Und dann sind wir beide verloren. Dann brauchen wir eine weitere Seele, die in unser Leben kommt und uns daran erinnert, wer wir wirklich sind.“

Doch die kleine Seele versprach noch einmal: „ Nein, wir werden nicht vergessen, wer wir sind. Ich werde mich an dich erinnern. Und ich werde dir sehr dankbar dafür sein, dass du mir dieses große Geschenk machst – das Geschenk, dass ich erfahren darf, wer ich wirklich bin.“

Und nun hatten die beiden Seelen eine Abmachung. Die kleine Seele begab sich in ein neues Erdenleben. Sie war ganz begeistert, dass sie das Licht war, das so besonders ist, und sie war so aufgeregt, dass sie jener Teil des Besonderen sein durfte, den man Vergebung nennt.

Sie wartete gespannt darauf, wie es sein würde, sich selbst als Vergebung erfahren zu können und der anderen Seele dafür danken zu dürfen, dass sie diese Erfahrung möglich gemacht hat.

Und in jedem Augenblick dieses neuen Erdenlebens, wann immer eine neue Seele auftauchte, ob sie nun Freude oder Traurigkeit brachte – natürlich besonders wenn sich Traurigkeit brachte -  fiel der kleinen Seele ein, was Gott ihr einst mit auf den Weg gegeben hatte:

 

„Denke stets daran“, hatte Gott mit einem Lächeln gesagt, „ich habe dir immer nur Engel geschickt!“

Der kleine Skeptiker


Im Bauch einer schwangeren Frau sind drei Embryos.
Einer davon ist der kleine Gläubige, einer der kleine Zweifler und einer der kleine Skeptiker.
Der kleine Zweifler fragt: Glaubt ihr eigentlich an ein Leben nach der Geburt?
Der kleine Gläubige: Ja, klar das gibt es. Unser Leben hier ist nur dazu gedacht, dass wir wachsen und uns auf das Leben nach der Geburt vorbereiten, damit wir dann stark genug sind für das, was uns erwartet.
Der kleine Skeptiker: Blödsinn, das gibt s doch nicht. Wie soll denn das überhaupt aussehen ein Leben nach der Geburt?
Der kleine Gläubige: Das weiß ich auch nicht so genau. Aber es wird sicher viel heller als hier sein. Und vielleicht werden wir herumlaufen und mit dem Mund essen.
Der kleine Skeptiker: So ein Quatsch! Herumlaufen, das geht doch gar nicht. Und mit dem Mund essen, so eine komische Idee. Es gibt doch die Nabelschnur, die uns ernährt. Außerdem geht das gar nicht, dass es
ein Leben nach der Geburt gibt, weil die Nabelschnur schon jetzt viel zu kurz ist.
Der kleine Gläubige: Doch, es geht bestimmt. Es wird eben alles nur ein bisschen anders.
Der kleine Skeptiker: Es ist noch nie einer zurückgekommen von nach der Geburt. Mit der Geburt ist das Leben zu Ende. Und das Leben ist eine einzige Quälerei. Und dunkel.
Der kleine Gläubige: Auch wenn ich nicht so genau weiß, wie das Leben nach der Geburt aussieht, jedenfalls werden wir dann unsere Mutter sehen und sie wird für uns sorgen.
Der kleine Skeptiker: Mutter?!? Du glaubst an eine Mutter? Wo ist sie denn bitte?
Der kleine Gläubige: Na hier, überall um uns herum. Wir sind und leben in ihr und durch sie. Ohne sie könnten wir gar nicht sein.
Der kleine Skeptiker: Quatsch! Von einer Mutter habe ich ja noch nie was gemerkt, also gibt es sie auch nicht.
Der kleine Gläubige: Manchmal, wenn wir ganz still sind, kannst du sie singen hören. Oder spüren, wenn sie unsere Welt streichelt.
Da fragt der kleine Zweifler: Und wenn es also ein Leben nach der Geburt gibt, wird der kleine Skeptiker dann bestraft, weil er nicht daran geglaubt hat?
Der kleine Gläubige: Das weiß ich nicht. Aber vielleicht bekommt er einen Klaps auf den Po, damit er die Augen aufmacht und sein Leben beginnt.


Autor: Cornelia Hott (Cornelia.Hott@msoe.org)

 

Ein Mann will ein Bild aufhängen. Den Nagel hat er, nicht aber den Hammer. Der Nachbar hat einen. Also beschließt unser Mann, hinüberzugehen und ihn auszuborgen. Doch da kommt ihm ein Zweifel: Was, wenn der Nachbar mir den Hammer nicht leihen will? Gestern schon grüßte er mich nur so flüchtig. Vielleicht war er in Eile. Vielleicht hat er die Eile nur vorgeschützt, und er hat was gegen mich. Und was? Ich habe ihm nichts getan; der bildet sich da etwas ein. Wenn jemand von mir ein Werkzeug borgen wollte, ich gäbe es ihm sofort. Und warum er nicht? Wie kann man einem Mitmenschen einen so einfachen Gefallen abschlagen? Leute wie dieser Kerl vergiften einem das Leben. Und dann bildet er sich noch ein, ich sei auf ihn angewiesen. Bloß weil er einen Hammer hat. Jetzt reicht´s mir wirklich. - Und so stürmt er hinüber, läutet, der Nachbar öffnet, doch bevor er "Guten Tag" sagen kann, schreit ihn unser Mann an: "Behalten Sie Ihren Hammer".

(aus P. Watzlawick: Anleitung zum unglücklich sein.)

Hier finden Sie mich

Johannes Jakob
Gertholzweg 34
97342 Obernbreit

 

Rufen Sie einfach an unter

 

09332 592527 09332 592527

 

oder nutzen Sie mein Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Johannes Jakob